bdtronic

Heißnietverfahren

Das Heißnieten ist ein wirtschaftliches Fügeverfahren, bei dem zwei Werkstoffe unlösbar, punktuell und formschlüssig miteinander verbunden werden. Man kann diesen Prozess auch Heißverstemmen oder Warmumformung nennen. Wichtig ist, dass es sich bei mindestens einem der Materialien um einen Thermoplast handelt, der sich durch Energieeinbringung aufschmelzen und mit einem Werkzeug umformen lässt.  Die Art der Wärmeeinbringung wird unterteilt in Leitung (Heizstempelverfahren), Konvektion (Heißluftverfahren), Strahlung und Reibung. bdtronic setzt ausschließlich Verfahren ein, die unter Leitung und Konvektion fallen. Vorteil dieser Verfahren ist, dass keine verunreinigenden Späne oder Stäube anfallen. Daneben ist die Prozessführung schonend für Elektronikbauteile und anspruchsvolle Thermoplaste, es können sehr hohe Festigkeiten reproduzierbar erreicht werden und dekorative Oberflächen werden nicht beschädigt.

Das BHS HOT STAMP®-Verfahren ist ein sogenanntes Heizstempel-Nietverfahren.

Beim BHS HOT JET® handelt es sich um ein Heißluft-Nietverfahren.

Bei dem zweistufigen Heißnietverfahren BHS HOT AIR® werden die Prozessschritte Aufheizen und Heißnieten durch zwei Module in zwei Stationen parallel durchgeführt.


Mehr Informationen